Skip to main content

10 Top Tipps für jeden Actionfotograf

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design
Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

In diesem Blogbeitrag verrate ich euch meine zehn Top-Tipps für Actionfotografie. Ihr könnt mir glauben, dass euch diese Tipps mit Sicherheit weiterhelfen werden.

1. Die richtige Planung

Schwimmen, Golf, MTB oder Kraftsport egal was ihr als Actionfotograf fotografiert, ihr müsst eine detaillierte Planung von eurem Shooting machen. Ihr müsst euch um das Wo kümmern! D.h. Wo findet das Event statt, in einer Turnhalle, Hallenbad oder in der Natur etc.?

Zehn top Tipps für den Actionfotograf von heute!

Den Sport verstehen ist fast noch wichtiger, ihr müsst quasi antizipieren, wo ein Sportler in zwei Sekunden sein kann. Somit wird sich euere Anzahl an unbrauchbaren Actionfotos deutlich verringern.

Kümmert euch auch um Genehmigungen bzw. informiert euch über Fotorichtlinien. Gerade in Bezug auf die Sportfotografie oder die Eventfotografie solltest du wissen, ob der Einsatz von Blitzen bzw. Dauerlicht erlaubt ist oder nicht.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design
Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

2. Die richtige Uhrzeit

Gerade Actionfotografen sollten ein Auge auf das Wetter haben, genauer gesagt auf Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang. Die Werbefotografie gerade der Outdoor-Marken spielen maßgebend mit der Sonne und ihrem Gegenlicht.

Hilfreiche Tools können in diesem Fall Apps wie Sun Surveyor oder Lumos Sun sein. Mit deren Hilfe kann der Actionfotograf den Verlauf der Sonne simulieren und sich durch Augmented Reality anzeigen lassen.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

Diese Apps haben ihren Ursprung eigentlich eher in der Astrofotografie, aber was dort hilft, kann jedem Sportfotografen ebenfalls helfen. So kann man am Tag die Location-Scoutings machen und dann zur passenden Uhrzeit zurückkehren.

3. Erfahrung in Sachen Sport

Ich komme beispielsweise aus dem Schwimmsport! Ich kenne mich als mit allen vier Schwimmarten gut aus und weiß auch über das Timing des Luftholens bescheid. Genau solches Wissen ist Gold wert, denn so kann man den Sportler im Vorfeld lesen und sein Verhalten antizipieren.

Neue Kameras wie Nikon Z9, Sony Alpha 7 IV oder eine Canon EOS R5 haben beeindruckende Serienbildgeschwindigkeiten, was bei schnellen Sportarten natürlich ein großer Vorteil sein kann. Dennoch müsst ihr euch immer klar sein, den Auslöser muss immer noch der Fotograf drücken.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design
Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

Ebenso wichtig ist der Standort des Fotografens. Wenn du das Stadion, den Kurs oder die Halle in der die Sportveranstaltung gut kennst, bist du klar im Vorteil. Ich habe selber die Erfahrung machen müssen, dass man immer eine gewisse Zeit braucht, um sich in der Location zurechtzufinden. Wenn du dann noch den Geheimplatz gefunden hast, bist du natürlich klar im Vorteil gegenüber anderen Actionfotografen.

4. Der richtige Body

Im oberen Abschnitt habe ich gerade schon mal kurz über die Kameras philosophiert. Die Flaggschiffe am Markt wie Z9, Alpha 7 IV oder R5 sind mittlerweile eierlegende Wollmichsaukameras, quasi für alle Lebenslagen des Actionfotografs gerüstet.

Wenn ich als Actionfotograf mal in meine Kameravergangenheit schaue, habe ich mir immer eine Kamera gewünscht, die viel Auflösung hat, eine hohe Serienbildgeschwindigkeit, einen top Autofokus und natürlich möglichst viel einstecken kann.

Seit gut zwei Jahren spielt natürlich die Videografie eine immer größere Rolle. Abgesehen von den Video-Specs gab es eine solche Kamera bis vor einem Jahr noch nicht – unabhängig von welchem Hersteller.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

Die überragende Entwicklung von Sony im Bereich DSLM hat Canon und Nikon gewaltig in Zugzwang gebracht. Mit der R5 und der Z9 sind tolle Kameras auf den Markt gekommen, die fast keine Wünsche des Actionfotografs offenlassen.

Somit solltet ihr bei eurer Kamerawahl in Sachen Actionfotografie auf die oben genannten Punkte achten. Natürlich bin ich mir bewusst, dass nicht jeder 6000€+ für einen Kamerabody mal eben ausgeben kann. Leider ist aber gerade die Actionfotografie eine knallharte Equipment-Schlacht.

Ich persönlich versuche natürlich auch stets günstiger einzukaufen. Ich nutze immer wieder Onlineshops wie zum Beispiel KameraExpress und Co. Nutzt Tage wie den Black Friday etc., um euer Equipment zu kaufen.

5. Das richtige Objektiv

Der Actionfotograf von heute fotografiert nicht nur mit Supertelelinsen, die einen Kleinwagen kosten. Vielmehr kommen sehr unterschiedliche Objektive zum Einsatz:

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

Teleobjektive

  • 70-200 Millimeter
  • 300 Millimeter
  • 400 Millimeter
  • 600 Millimeter
  • 800 Millimeter

 Standard Zooms

  • 24-70 Millimeter
  • 14-24 Millimeter

Festbrennweitern

  • 35 Millimeter
  • 50 Millimeter
  • 85 Millimeter
  • 105 Millimeter

Speziallinsen

  • Tilt Shift Linsen
  • Anamorphe Linsen
  • Cinema Linsen
  • Manuelle Linsen

Jede Sportart, jede Action auf dem Platz oder in der Halle verlangt natürlich nach einem individuellen Einsatz des Equipments. Die meisten Fotografen haben meistens eine Kamera für den Telebereich und eine Kamera für den Nahbereich.

Welche Linse ein Actionfotograf letztlich verwendet, kommt auf die Sportart und das jeweilige Motiv an. Denkt aber immer daran, dass ihr meistens im „Run and Gun“ Modus unterwegs seid, d.h. ihr müsst alles tragen und organisieren.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

6. Die richtige Organisation

Ein nicht zu unterschätzender Punkt ist die Tasche oder der Trolley oder der Hüftgurt für dein Equipment. Oft ist ein Trolley nicht die richtige Wahl, weil ihr vielleicht nicht im unwegsamen Gelände unterwegs seid.

Ein Rucksack ist oft die erste Wahl für den Actionfotografen. Man hat ausreichen Platz für zwei Bodys und mehrere Objektive. Ein Hüftgurt ist die perfekte Wahl, wenn ein Actionfotograf „nur“ zwei oder drei Objektive bei seinem Auftrag nötigt.

Denkt auch immer an die Sicherheit eures Equipments. Es reicht manchmal nicht aus, den Rucksack oder die Kameratasche nur zu beobachten. Hilfreiche Tools wie das Kensington-Lock oder kleine Schlösser bringen zusätzliche Sicherheit.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

7. Das geheime Equipment

Viele Fotografen verraten die Top-Secrets ihrer Bilder sehr selten. Dabei geht es gar nicht so um die Arbeit, sondern eher um die kleinen Helferlein, die die Actionfotografen nutzt. Jeder Fotograf nutzt Supportsysteme wie Pocket Wizard, Netzwerkkabel, Remoteköpfe,  Upload über FTP-Server oder Ministative.

Spiegel, Prismen oder div. Röhren werden oft als Vordergrundelement genutzt. Die Effekte peppen die Bilder natürlich deutlich, müssen jedoch auch mit einem gewissen Maß zum Einsatz kommen.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

8. Mit dem zweiten sieht man besser

Ein absoluter Geheimtipp gerade in der Verwendung von hohen Brennweiten ist die eingeschränkte Sicht. Viele Fotografen schließen ihr linkes Auge und blicken mit dem rechten Auge durch den Sucher, um das Motiv besser zu verfolgen.

Doch genau das Gegenteil wird der Fall sein, durch die eingeschränkte Sicht verliert der Actionfotograf die Übersicht. Wenn ihr jedoch das zweite Auge während des Fotografierens offen haltet, habt ihr ein deutliches größeres Sichtfeld.

Tipps und Tricks für jeden Actionfotografen von Max Hörath Design

Durch die Verwendung deines zweiten Auges reduziert sich auch sicherlich der Ausschuss deiner Bilder. Durch das erweiterte Sichtfeld geht dir die Action nicht durch die Lappen.

9. Get inspired

Ich selber lass mich seit Jahren durch andere Actionfotografen inspirieren. Doch damit meine ich nicht, dass ihr euch euren Insta-Account mit der zweiten Reihe vollstopft. Ihr müsst euch auch andere Quellen suchen.

Versteht mich nicht falsch, die Socials sind ein tolles Medium, um sich inspirieren zu lassen, doch die top Leute musst du erst mal finden. Sucht euch Input von Worldpressphoto, Sony World Photography Awards,  Red Bull Illume, NPPA, The Leica Oskar Barnack Award, Lucie Awards oder der Nikon Photo Contest.

Sportfotograf Max Hörath auf dem Dürrnbachhorn im Chiemgau bei Ruhpolding

In solchen Contests findet ihr tolle Fotografen, die ihr vielleicht noch nicht kanntet. Besucht ihre Webseite und speichert euch diese in den Lesezeichen.

10. Mach es anders als die anderen

Ich versuche seit Jahren bei Hochzeiten, bei Events, bei Sportveranstaltungen bei der Actionfotografie immer andere Perspektiven zu fotografieren. Nur weil alle am Seitenrand der Sporthalle stehen, muss es nicht heißen, dass der Spot der einzig Wahre ist.

Arbeitet stehts nach dem Google Prinzip! D.h. nichts ist verboten und ihr müsst es einfach ausprobieren. Danach könnt ihr ein Fazit ziehen und es beim nächsten Mal verbessern.

Oft fahren Fotografen einfach zum Auftrag und machen dort einfach ihren Job. Vielleicht klingelst du mal bei den Veranstaltern durch und erkundigst dich nach tollen Spots in der Location. Ich habe hier sehr gute Erfahrungen mit den Hausmeistern gemacht!

Werbefotografie Max Hörath

Wer keine Bilder oder Storys verpassen möchte, der sollte mir auf InstagramFacebook & Pinterest genau wie in Xing und LinkedIn.

Euer Max

P.S. Dieser Blogbeitrag handelt von den zehn Top-Tipps vom Actionfotograf Max Hörath

Max Hörath Design

Was steckt hinter Max Hörath Design? Kreativität, Engagement, Komeptenz und jede Menge Leidenschaft! Über mich – Steckbrief: Alter: 88er Baujahr Wohnort: Kulmbach Arbeit: Max Hörath Design Ausbildung: Veranstaltungskaufmann in der Stadt Kulmbach Studium in Ansbach Studiengang: Multimedia & Kommunikation (MuK) seit 2011 Hobbies: Schwimmen, Radfahren, Klettern, Web, Fotografie, Animationen, Reden Zukunftspläne: Multimedia Agentur